COMPASS Referenzen

  • Im Auftrag des BBSR bearbeiten wir gemeinsam mit unserem Aachener Partner HJPplaner das Forschungsvorhaben "Regionale Baukultur und Tourismus". Dabei untersuchen wir die Synergien von Baukultur und Tourismus im ländlichen Raum.
  • Im Auftrag der mobilité Unternehmensberatung wurde erhoben, welche Marktpotenziale für die Bayerische Oberlandbahn im Freizeitverkehr bestehen. Hierfür wurden neben einer Passantenbefragung mehrere Fokusgruppendiskussionen durchgeführt. In der Umsetzungsbegleitung wurde mittels Experteninterviews die Realisierbarkeit der zuvor erarbeiteten Maßnahmen ermittelt.
  • Im Auftrag des Verkehrsverbundes Region Trier wurde eine empirische Untersuchung durchgeführt, die zum Ziel hatte, Marktpotenziale für den öffentlichen Personennahverkehr vor dem Hintergrund des demographischen Wandels zu erheben. COMPASS hat hierfür ein gestuftes Verfahren angewendet, welches zunächst im Rahmen einer qualitativen Erhebung die Forschungsfragen eingrenzte und anschließend mittels einer umfangreichen Passantenbefragung Kundenwünsche, Mobilitätsverhalten und Preisakzeptanz überprüfte.
  • Der Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen ließ durch COMPASS die Akzeptanz neuer Mobilitätsangebote prüfen. Anhand von Fokusgruppendiskussionen und einer Passantenbefragung wurden die Angebote konkret zur Disposition gestellt, die Zahlungsbereitschaft diverser Zielgruppen abgefragt, das Informationsverhalten erhoben und verschiedene Angebotsalternativen diskutiert.
  • Im Auftrag des Allgäu Express war zu untersuchen, welche infrastrukturellen Verbesserungen sich die Fahrgäste wünschen, über welche Medien sich die Gäste derzeit informieren und welche Mediennutzung zukünftig gewünscht wird. Zudem wurden Fahrgastpräferenzen hinsichtlich Komfort, Ausstattung und Buchungsmöglichkeiten im Rahmen von quantitativen und qualitativen Erhebungen analyisert.
  • Im Rahmen einer quantitativen Fahrgastbefragung für den Märkischen Verkehrsverbund wurden Fahrgastpräferenzen hinsichtlich des Ticketsortiments, der Preisstrukturen und des Preissystems im Allgemeinen erhoben. Zudem wurde das Nutzerverhalten verschiedener Zielgruppen analysiert.
  • In der Konzeptionsphase des ODYSSEUM Science Center in Köln wurde COMPASS beauftragt, das bestehende Konzept mit aktuellen Kundenwünschen hinsichtlich Inhalten, Exponatgestaltung, Besucherführung, Namensgebung und Zahlungsbereitschaft abzugleichen. Hierfür wurde ein gestuftes Verfahren, bestehend aus einer umfangreichen Passantenbefragung sowie Fokusgruppendiskussionen, angewendet. Die Erhebungen wurden zielgruppenspezifisch durchgeführt.
  • Nach zweijährigem Bestehen des ODYSSEUM wurde COMPASS beauftragt, eine Evaluation aus Kundensicht durchzuführen. Hierfür wurde eine teilnehmende Beobachtung an sämtlichen Exponaten mit gekoppelter Besucherbefragung gewählt. Ergänzend wurden Experteninterviews mit den Mitarbeitern des ODYSSEUM durchgeführt. Im Ergebnis entstand ein ausführlicher Katalog zur Weiterentwicklung des Science Centers.
  • Im Auftrag der Projektentwicklungsgesellschaft AWC AG wurde das Konzept des GONDWANA-Prähistoriums auf Kundenwünsche hin überprüft. Mittels einer gestuften Erhebung, bestehend aus einer quantitativen Passantenbefragung und Fokusgruppendiskussionen sowie Experteninterviews, wurden die Marktpotenziale, Kundenpräferenzen, Zahlungsbereitschaft sowie Exponatgestaltung abgefragt.
  • COMPASS hat mithilfe von GIS-gestützten Analyseverfahren die Besucherpotenziale verschiedener Science Center untersucht. Dabei werden in einem integrierten Verfahren, Marktforschungsergebnisse über Besucherpräferenzen mit geobasierten Kundendaten abgeglichen. Im Ergebnis lässt sich - unter Berücksichtigung von Konkurrenzangeboten und verkehrlicher Anbindung - die Besucherzahl einer Attraktion valide prognostizieren.
  • Die EU-Kommission hat im Jahr 2000 die Initiative CIVITAS (City - Vitality - Sustainability), ins Leben gerufen. In diesem Programm geht es um eine nachhaltige Verkehrsentwicklung und um ganz konkrete praktische Lösungen, wie man die Mobilität in Städten besser organisiert. Im Auftrag der mobilité Unternehmensberatung führt COMPASS die empirische Erhebung für die Stadt Aachen durch, die Teil dieses europäischen Netzwerkprojektes ist. Hierfür wurde eine Online-Befragung konzipiert und umgesetzt sowie Fokusgruppensdiskussionen zum Thema multimodale Mobilität durchgeführt.
  • Die Benediktinerabtei Maria Laach ist zur Erhaltung des Klosters auf Einnahmen durch Kunden und Gäste angewiesen. Um die Nachfrage zukünftig zu erhöhen, wurde seitens COMPASS in mehreren Gruppendiskussionen erhoben, welche Erwartungen Gäste an ein Kloster sowie die dazugehörigen Betriebe wie Hotel, Gärtnerei, Schmiede, Buchhandlung und den Klostertourismus als solches haben.
  • Der Rhein-Erft Tourismus e.V. wollte wissen, wie zufrieden die Mitglieder des Tourismusverbandes mit der Arbeit sind, welche konkreten Vorschläge zur Weiterentwicklung seitens der Privatwirtschaft bestehen und inwiefern sich die Unternehmen an der Arbeit einzubringen bereit sind. Im Rahmen einer schriftlichen Vollerhebung hat COMPASS die Angaben erhoben, analysiert und zusammengefasst.
  • Für die Destination Zuid-Limburg, eine niederländische Region mit 5 Millionen Übernachtungen pro Jahr, hat COMPASS eine Marktanalyse mittels Online-Befragung auf dem deutschen Markt durchgeführt. Die Auswertung hat den Bekanntheitsgrad, das Image sowie die Reiseabsicht von 1.000 Probanden aufgezeigt und bildete die Basis für eine langfristige Marketingstrategie.
  • Im Rahmen der Erarbeitung einer langfristigen Entwicklungsstrategie der EUREGIO bis 2020, hat COMPASS Experteninterviews und eine Onlinebefragung von Unternehmen im deutsch-niederländischen Grenzgebiet durchgeführt. Ziel war es, die Bekanntheit der EUREGIO Tourismusinitiative abzuklären und diesbezüglich Handlungsempfehlungen auszusprechen.
  • Im Auftrag der ITB Berlin betreut COMPASS seit fast 15 Jahren gemeinsam mit der Cologne Business School als Hochschulpartner den „Best Exhibitor Award (BEA)“ auf der weltgrößten Reisemesse. Bei dieser qualitativen Vollerhebung wird mit Hilfe der SmartApp der Messeauftritt von ca. 1200 Ständen in 11 Kategorien evaluiert.